Die Seniorinas hatten im AWO Stadtteilzentrum ein Heimspiel

Als Vorsitzende des AWO Ortsvereins Herford hatte Christa Kollmeier das Frauenkabarett „Die Seniorinas“ zu einer Sonntagsnachmittagsveranstaltung eingeladen. Das Begegnungszentrum war mit über 50 Gästen vollbesetzt.

Die AWO Ortsvereinsmitglieder freuten sich über eine lustige, tiefsinnige, aber auch durchaus politische Veranstaltung, bei der so manches Klischee zerpflückt, aber auch manches deutliches Ausrufungszeichen für eine Verbesserung der Situation von Frauen, von Rentnern gesetzt wurde. Das neue Programm von Hannelore Tschirner, Hannelore Bartmann, Rita Fentrup und Birgit Sieker-Witte heißt „Nett war gestern!“. Darin räumten sie zur Freude der AWO Gäste gehörig auf mit den „lieben Alten“ und nahmen vor allen sich selbst, ihr Alter und so manche Alltagssituation aufs Korn.

Ihren ersten Auftritt hatten die Kabarettdamen vor etwa fünf Jahren im AWO Stadtteilzentrum. Es hat schon eine gewisse Tradition, so Christa Kollmeier vom Ortsverein. Sie freute sich über einen gelungenen Nachmittag für AWO - Mitglieder und Freunde und für einen gebührenden Applaus für die Kabarettistinnen. Auch eine Tradition ist es, wenn so oft wie möglich im AWO Stadtteilzentrum gesungen und musiziert wird.  Zum Ausklang des Nachmittags gab es ein kleines Wunschkonzert, an dem sich auch noch die Seniorinas stimmlich begeistert beteiligten.

Elke Eisenburger, Leitung des Stadtteilzentrum, stimmte die gewünschten Lieder auf dem Klavier an und ein fröhlicher Chor genoss die Stunden im AWO Stadtteilzentrum.

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.