Herford, 26.04.2021

"Besagter Lenz ist da"

Antje Kanzlsperger-Oh freut sich über den frühlinghaften Start

Der WWS Blumenkasten am Stadtteilzentrum wird bepflanzt

Das Frühlingsgedicht von Erich Kästner haben Elke Eisenburger und Antje Kanzlsperger-Oh zum Anlass genommen, erste Blumen vor dem Stadtteilzentrum zu pflanzen. „Das Leben geht weiter , trotz Corona! Ein bisschen Normalität tut gut!“

„Die Sonne heizt und nimmt am Winter Rache“, so heißt es im Gedicht des sächsischen Literaten weiter. Und tatsächlich mühen sich schon die kleinen roten Nelken aus dem letzten Jahr ans Licht und erste Knospen sprießen.

Zu gern lasse man sich durch die wärmende Sonne verführen. Wohl denen, die jetzt im eigenen Garten mit frühlinghaften Aktivitäten starten können. „Aber auch hier im Quartier am Begegnungszentrum soll es bunter werden“, betonen die beiden AWO Mitarbeiterinnen. So setzten sie erstmal leuchtende Stiftmütterchen als ersten Frühlingsgruß in den WWS – Blumenkasten. Schließlich drohen doch noch kalte Tage.

„Wenn jemand im Garten später Setzlinge übrig hat, nehmen wir sie gern und vervollständigen damit unseren Blumengruß !“ schmunzelt Elke Eisenburger